"Reif"-werden

Maria Summer über das Reifen des Kindes:

"Auf der Wiese drüben stand ein Apfelbaum. Auf der Wiese herüben stand auch ein Apfelbaum. Zwischen den beiden Apfelbäumen war ein Zaun. Der war das Zeichen, dass die beiden Apfelbäume je einem anderen Besitzer gehörten.

Am ersten Julitag nahm der Besitzer von drüben eine Leiter, stieg hinauf und pflückte die hellgelben Äpfel, die in Fülle da oben hingen. Lesesack um Lesesack wurde voll. Er füllte manche Kiste. Nach getaner Arbeit betrachtete er mit Freude die vollen Kisten, nahm einen Apfel und biss hinein. Es war ein Klarapfel. Er schmeckte besonders köstlich, da es ja der erste Apfel in diesem Erntejahr war. Dies sah der Nachbar jenseits vom Zaun.

Was, der da drüben erntet Äpfel? Dann muss ich die meinen doch auch ernten! Aber die Äpfel an seinem Baum waren winzig klein und grasgrün. Jedoch, es ging einfach nicht, dass er dem Nachbarn nachstand. So stieg er denn auch auf die Leiter, um die Äpfel zu pflücken. Doch die kleinen grünen Bollen lösten sich nicht vom Stiel. Da riss der Mann einfach mit Gewalt und riss die Zweige mit.

Dann biss auch er in einen Apfel, wie es zuvor der Nachbar getan hatte. Sein Gesicht verzog sich, denn der Apfel war bocksauer. Im Inneren waren keine Apfelkerne, nur ganz kleine weiße Pünktchen waren sichtbar. Es handelte sich um Boskop-Äpfel. Sie hätten noch viel Saft aus der Erde und Sonne vom Himmel gebraucht. Juli, August, September, Oktober – fast vier Monate hätten sie noch am Baum hängen müssen, dann wären sie groß, saftig, kräftig, wohlschmeckend gewesen und hätten innen braune Kerne gehabt. Man hätte sie auch lagern können bis ins Frühjahr hinein und sie wären frisch geblieben.

Ist ein Boskopapfel denn wirklich weniger wert als ein Klarapfel? Zeit hätten diese wertvollen Äpfel nur gebraucht! Die großen Vorzüge dieser Sorte wären dann voll zur Geltung gekommen. Doch der total ‚nachbar-orientierte’, der ‚man-tut’ ausgelieferte Apfelbaumbesitzer gab ihnen keine Zeit und damit keine Chance zum Reifen und ihre großartigen Vorzüge zu entfalten."

Verein Bereitschaft - Diesenäuele 19a - 6842 Koblach - info@verein-bereitschaft.at - BLZ 20604 Kontonummer: 03101-156 838